Zentrum des Cranio-Sacralen Systems ist der Liquor (Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit). Er umfließt Gehirn und Rückenmark und bildet somit ein Polster zwischen Nervengewebe und umgebenden Schädel- und Wirbelsäulenknochen.

Der Liquor schafft das Milieu für die Entwicklung und Ernährung des Zentralnervensystems vom Moment der embryonalen Entwicklung bis zum Tod.

Umgeben wird der Liquor innerhalb der genannten Strukturen wiederum von den Gehirnhäuten, die ein Auslaufen durch die angrenzenden Knochen verhindern. Der Liquor wird in den Ventrikeln gebildet und entlang des gesamten Systems von den Gehirnhäuten resorbiert. Es ergibt sich eine abwärtsgerichtete Flüssigkeitsbewegung.

Das Cranio Sacrale System

Diese Abwärtsbewegung wiederum unterliegt einer Pulsation, d.h. der Druck dieser Flüssigkeit nimmt in einem kontinuierlichen, regelmäßigen Rhythmus abwechselnd zu und dann wieder ab (Flexion und Extension). Diese Pulsation mit einer Frequenz von 6 – 12 Bewegungen pro Minute nennt man den „Cranio-Sacralen Rhythmus“.
Die Schädelknochen befinden sich in einer ständigen, sehr feinen Bewegung, um sich den steten Veränderungen des Flüssigkeitdrucks anzupassen (Schädelatmung).

Wenn die freie Beweglichkeit der Wirbelsäule oder der Schädelknochen durch Restriktionen oder Blockaden eingeschränkt ist, so kann der Liquor nicht frei pulsieren. Es kommt zu Störungen im Cranio-Sacralen System, eine umfassende Symptomatik kann sich entwickeln.

Die Dura Mater (äußere Gehirnhaut) ist fest verbunden mit allen anderen Bindegewebshäuten (Fascien), welche im ganzen menschlichen Körper alle Gewebe, alle Muskeln, Gelenke, Knochen und Organe umgeben. Das Bindegewebe hat verbindende, stützende und ernährende Funktion. (Man kann sich dieses Bindegewebssystem wie einen SchweizerKäse mit riesigen Löchern vorstellen, in denen die Organe, die Muskeln etc. eingebettet liegen).
Dieses gegenüber seiner Umgebung bewegliche, jedoch nur geringfügig dehnfähige Gewebe setzt die Impulse des Cranio-Sacralen Rhythmus über den ganzen Körper fort.
Somit lässt sich der Cranio-Sacrale Rhythmus nicht nur an der Wirbelsäule und am Schädel, sondern auch an Händen und Füßen und an jeder beliebigen Stelle des Körpers tasten.