• wird normalerweise vom Embryo gebildet
  • ist nur in geringen Mengen beim Erwachsenen vorhanden
  • ab der 4. Schwangerschaftswoche im Fruchtwasser und Blut der Mutter nachweisbar

Wo messbar?

  • In Fruchtwasser (Punktat) und Serum

Bedeutung des Nachweises

  • zur Beobachtung einer bestehenden Schwangerschaft
  • bei Nichtschwangeren und Männern: > Tumormarker

Referenz- /Normalwerte

  • Schwangere in der 6. Woche um 64 nmol/l (20µg/l), in der 35. Woche um 480 nmol/l (150µg/l)
  • Nichtschwangere und Männer: < 32 nmol/l (10µg/l)

Die Werte sind verändert bei

  • Schwangerschaft (insb. Zwillinge), bei Entwicklungsstörungen oder Mongolismus des Embryos
  • Leber- und Magen-Darm- Tumoren