Bakterien sind mikroskopisch kleine, einzellige Lebewesen. Manche haben kleine Anhängsel (Geißeln), wodurch sie sich fortbewegen können.

Auf der Haut und den Schleimhäuten des Magen-Darm-Traktes sind immer einige von ihnen vorhanden und leisten, wie bei der Verdauung, große Dienste.

Im übrigen Körper wirken sie oder Bestandteile ihrer Zellwände jedoch wie Antigene, wogegen dieser mit der Bildung von Antikörpern reagiert.

Manche Bakterien bilden extrem giftige Substanzen (Toxine), z. B. Tetanus- und Diphterie-Erreger.

  • Die Bakterien sind direkt durch das Mikroskop zu erkennen oder werden durch Färbung sichtbar gemacht.
  • Um sie einer bestimmten Gruppe zuordnen zu können, müssen sie auf spezifischen Nährstoff-Böden bei Körpertemperatur bebrütet werden. Dann wird festgestellt, ob sich Bakterien vermehrt haben oder nicht.
  • Indirekt kann eine Infektion mit bestimmten Bakterien über den Nachweis von Antikörpern erkannt werden. Bakterien sind außerdem über ihren Stoffwechsel nachweisbar (Nitrit).