Nach Meinung der Schulmedizin zerstören Antibiotika vorhandene Bakterien. Nach neuerer Forschung - z. B. von Linda Mattman aus den USA - weiß man aber, daß Antibiotika die meisten Bakterien nicht direkt zerstören, sondern nur deren Zellmembran.

Dabei entstehen so genannte CWD-Bakterien (cell wall deficient = zellwandlose Bakterien). Diese sind für die Körperabwehr nicht mehr erkennbar und damit nicht mehr angreifbar. Das aktuelle Problem einer bakteriellen Erkrankung wird so zu einem chronischen Problem. Alle im Laufe des Lebens durchgemachten und mit Antibiotika behandelten Infektionen hinterlassen so zellwandlose Bakterien, die für die Körperabwehr nicht mehr erkennbar sind.